Freitag, 11. November 2016

Aus der Praxis für die Praxis: Das Word Café des BVMW

Beim Word Café des BVMW handelt es sich um ein interaktives Kreativ-Meeting, wo jeder seine fachspezifischen Erfahrungen zu einem vorher definierten Themenkomplex einbringt.
Die Abkürzung BVMW (Bundesverband mittelständischeWirtschaft) ist bisher noch nicht so geläufig, gewinnt aber immer mehr Bedeutung hier am bayerischen Untermain. Ein Grund für den wachsenden Bekanntheitsgrad ist das Fortbildungsangebot. Ein weiterer die Möglichkeit, sich zu vernetzten und Partner zu finden, die genau das bieten, was man(n)/frau schon lange gesucht hat. Der direkte Kontakt ist nämlich vertrauensbildend. Das Interesse jedes einzelnen besteht darin, nachhaltig miteinander zu kooperieren und nicht dem schnellen Euro hinterher zu hetzen. Konkurrenzdenken gibt es hier nicht. Alle profitieren von einem breit aufgestellten Netzwerk.

Einführung ins Word Café mit Norbert Schuster von Strike2 und BVMW-Geschäftsleiterin Beatrice Brenner.
Am Donnerstag,  10. November 2016, gab es ein Word Café zum großen Thema Internetmarketing und den Möglichkeiten, Social Media und Online-Dienste, aber auch die eigene Homepage für strategisches Marketing und Recruiting im Internet nutzbringend einzusetzen. Es wurden folgende Fragen behandelt:
  • Welche Online-Plattformen sind für Recruiting sinnvoll und welche Vorteile bieten sie? 
  • Wann ist der Einsatz von Social Media sinnvoll und welche Zielgruppe kann ich damit erreichen? 
  • Wie gehe ich sinnvoll vor, um meine Online-Präsenz zu optimieren?
Alle in der Gruppe erarbeiteten Antworten wurden auf einer Papiertischdecke festgehalten. Jede der drei Gruppen bestimmte einen Moderator. Nach einer Zeitspanne von rund 10 Minuten wurde dann gewechselt und sich mit dem Thema der nächsten Gruppe befasst. Der jeweilige Moderator blieb, um die Kontinuität für das jeweils behandelte Thema zu garantieren und - wenn es nötig war - der neuen Gruppe Erläuterungen zu geben. Zum Abschluss wurden alle Ergebnisse präsentiert und von Experte Norbert Schuster (Strike 2) kommentiert. Er vermittelte eine Menge Input zu einer strategisch klugen Vorgehensweise. So wurde zum Beispiel klar herausgearbeitet, dass es wenig Sinn macht, auf der Ego-Welle zu schwimmen und das eigene Unternehmen als gut aufgestellt mit langjähriger Erfahrung et cetera darzustellen, sondern mit Emotionen zu arbeiten und Lösungen für die Bedarfe anzubieten, die dem Portfolio des eigenen Unternehmens entsprechen und den potenziellen Kunden ansprechen. 

Die Ergebnisse werden präsentiert.
Nach gut zwei Stunden gingen alle mit dem guten Gefühl nach Hause, viel für sich und sein Unternehmen mitgenommen zu haben. Außerdem waren sich die Teilnehmer einig, noch mehr zu erfahren und baten um ein Tagesseminar zum gerade behandelten Thema. »Das machen wir«, sagten Norbert Schuster und BVMW-Geschäftsleiterin Beatrice Brenner zu.

Hier der Link zu den mit dem Fotoapparat dokumentierten Ergebnissen.


Ein interessanter Artikel mit ausführlichen Erläuterungen, der von Beatrice Brenner weitergeleitet wurden. Die OWM-Chefin Tina Beuchler im Interview zu: „Nach Targeting und Programmatic werden Chatbots das nächste große Thema“
Einige der Fragen, die ihr gestellt wurden, zeigen auf, worum es sich dreht:

  • Content-Marketing: Neuland oder Standard 
  • Ersetzt individualisierte Werbung die klassische Reichweiten-Denke?
  • Wie wichtig werden Snapchat und Instagram für Werbungtreibende?
  • Wird künstliche Intelligenz wirklich ein Thema für das Marketing?
  • Wie beurteilen Sie Programmatic Advertising generell?
  • Wie stark müssen sich die Marketingorganisationen in den Unternehmen verändern?
  • 70 bis 85 Prozent der digitalen Werbespendings landen absehbar bei Facebook und Google. Wie massiv ist dieser Trend?
Den kompletten Artikel finden Sie unter:
http://www.horizont.net/news/p/144066